Sexuelle Belästigung und geschlechtstypische Berufswahl

In dieser Folge gibt es Arbeitsmarkttheorie satt, verbunden mit spannender empirischer Forschung. Luise stellt uns heute ein spannendes Working Paper von Johanna Rickne und Olle Folke aus Schweden vor, in dem der Zusammenhang zwischen sexueller Belästigung und der sogenannten beruflichen Geschlechterseggregation erörtert wird, also dem Phänomen, dass Frauen und Männer häufig in sehr unterschiedlichen Berufen tätig sind.

Im akademischen Nähkästchen geht es diese Woche um produktives Prokrastinieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.