Geschlechterdifferenzen in Wettbewerbsneigung

Zur ersten Folge in 2021 probieren wir mal was neues und berichten von eigener Forschung – Frisch aus der akademischen Backstube. Eva erzählt uns von einer Meta-Studie, die sie zusammen mit Miriam Beblo durchgeführt hat. Darin fassen sie 104 Studien zusammen, die experimentell erforschen, ob, warum und in welchen Kontexten Frauen weniger geneigt sind, in Wettbewerb zu treten, als Männer. Leider gibt es dazu noch kein veröffentlichtes Working Paper, welches man hier verlinken könnte.

Vorher fasst Luise uns noch das Papier zusammen, mit dem diese ganze Forschungsliteratur begonnen hat, ein echter Klassiker der experimentellen ökonomischen Forschung: Niederle & Vesterlund (2007): Do women shy away from competition? Do men compete too much?

Im akademischen Nähkästchen geht es um sich erfüllende Träume.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.